Aikispiel Kita (2)

leerbild

Was sind Aikispiele? Fortsetzung

… dann kommt das Signal und alle sitzen wieder auf ihrer Matte und schauen zu der Matte auf der Max mit dem Trainer sitzt. Max legt sich auf den Bauch. Der Trainer klatscht in die Hände und Max steht so schnell wie möglich auf und stellt sich hin. Aber der Trainer ist eine Krake und versucht das zu verhindern. Er schlingt sich mit Armen und Beinen um Max und versucht ihn unten zu halten.

Max windet sich raus und steht auf. Das ankämpfen und sich durch setzten ohne dabei den Partner und seinen Grenzen aus den Augen zu verlieren und diese zu respektieren ist eine wichtige Fähigkeit.

Nach dem Spiel stehen alle wieder auf und stellen sich hintereinander neben einer Matte auf. Der Trainer macht eine Rolle vorwärts vor. Danach dürfen alle Kinder nacheinander über die Matte rollen. Der Trainer hält hier und mal fest oder gibt einen Schups. Nachdem alle mal gerollt sind darf sich Marie auf dem Bauch auf die Matte legen. Der Trainer kullert über sie drüber und ihm nach alle Kinder. Dann darf sich Tim hinlegen …

Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und den eigenen Körper entwickeln und sich einfach mal fallen lassen ist etwas was zum wachsen der Kinder eine hohe Wichtigkeit hat.

Weiter geht´s

Jetzt packen alle mit an und die Karten werden zu einer Mattenfläche zusammen geschoben. Ein freiwilliger ist schnell gefunden der der erste Wolf sein darf. Gespielt wird nur auf den Matten. Der Wolf darf krabbeln. Er ist also viel schneller wie das Krokodil. Aber berühren reicht nicht aus. Der Wolf muss die anderen Kinder runter ziehen um sie zu fangen. Und wer mit einem anderen Körperteil als den Füßen die Matte berührt verwandelt sich in einen Wolf. Und die wichtigste Regel ist wieder: „Alles was weh tut ist verboten“.

Der Wolf jagt los und mit jedem Kind das sich in eine Wolf verwandelt wird es wilder.

Der Trainer erinnert immer wieder das „ alles was weh tut verboten ist“.

Plötzlich steht Anna-Lena mitten im Getümmel und weint. Der Trainer ruft: „ Spieletipps.“ Sofort hören alle Kinder auf. Alle schauen zum Trainer der bei Anna-Lena steht. Er sagt: „Auch aus Versehen weh tun ist verboten und alle müssen gut auf sich und die anderen aufpassen.“ Anna-Lena will noch mal weiter spielen.

Dann geht alles gut bis zum Ende. Das letzte Kind, das stehen bleibt ist der erste Wolf in der zweiten Runde. Die Kinder müssen lernen, auch wenn’s wilder wird auf sich und die anderen acht zu geben.

To be continued …

Impressum
Kokoro e.V.
Vorstand: Volker Regh
Gerberstrasse 1
D-53879 Euskirchen

Kontakt
fon: +49 (0) 170 2977 255
mail: kontakt@kokoro-ev.de
web: www.kokoro-ev.de